Mitte 1994 entschied sich Anton Laube, da es in der Region Baden / Brugg / Bad Zurzach, kein Modellbaugeschäft gab, selber etwas auf die Beine zu stellen und dies nur mit Modellhelikoptern. Flugschule, Beratung, Programmierung und technische Hilfe, das war genau der Unterschied von Anfang an, was es zu den Mitbewerbern ausmachen sollte.

Am 1. Januar 1995 eröffnete er im Keller seines Hauses in Kleindöttingen das erste  Ladengeschäft mit dem Namen ALK Helimodellbau. Anfangs 2001 bereits war dort kaum mehr Platz um den Kundenbedürfnissen nachzukommen, so dass nach einem geeigneten Ladenlokal umgeschaut werden musste. An der Hauptstrasse in Döttingen wurde das richtige per 1. April 2002 gefunden. 80m² Ladenfläche, neuer Name und Rechtsform: A. L. K. Modellbau & Technik GmbH, Erweiterung des Sortimentes mit Modellflugzeugen, Jet's, Turbinen, usw. Das Wachstum ging weiter, so dass in Döttingen die 80m² auch nicht mehr reichten. Seit 1. Mai 2005 ist A. L. K. Modellbau & Technik GmbH in Würenlingen auf einer Laden und Produktionsfläche von rund 110m² zu finden. 

Seit 1995 wird auch eine Flugschule für Modellhelikopter, eine der ersteren in der Schweiz, betrieben. Unzählige noch heute aktive Modelpiloten, haben ihr Handwerk bei A. L. K. Modellbau & Technik, von der Pike auf gelernt

Mein Name ist Anton Laube, begonnen hat der Modellbau bei mir anfangs 1977 mit einer Varioprop 12S und einer Bell 47G von Graupner. Nach unzähligen Abstürzen und Reparaturen an der Bell, (der längste Flug war sicherlich unter 10 Sekunden) stelle ich ende der 70er Jahre alles auf den Dachboden um mich der Manntragender Fliegerei zu widmen. Ende der Achtziger Jahre musste ich die Manntragende Helifliegerei aus gesundheitlichen Gründen aufgeben und hatte plötzlich wieder viel Zeit für das Hobby. 

Ja da war ja noch der Bell 47G auf dem Dachboden, aber mit dem wieder anzufangen, nein der war zwischenzeitlich samt Steuerung. Ausser Mode geraten. (Habe aber beides noch) Zu jener Zeit gab es bereits Modellhelikopter-Flugschulen. Nach 5 Schulstunden auf einer "Futura", das Maas der Dinge zu der Zeit konnte ich Schweben. Mit einem Kyosho Concept und einer Multiplex 2020 wurden die Schwebeflugübungen, einwenig Rundflug, step by step, selber weiter angeeignet. Es folgten Modelle wie Futura SE, Hirobo Frya, TREX 700, Vibe 50 usw. 2001 baute ich mir den ersten Turbinenhelikopter, eine BK117 von robbe mit einer JetCat PHT3. Von da an war ich vom Scale-Virus befallen. Diverse Turbinenbetriebene Modelle, wie Lama, Agusta A109, Super Puma, Bell 429, fliege ich zurzeit. 

Was für mich 1995 als Nebenberufliche Tätigkeit begonnen hatte, wurde am 1.1.2007 zu meinem Hauptberuf, mein eigenes Modellbaugeschäft. Das Hobby zum Beruf, nicht immer einfach, aber ich lebe es.

Im Laufe der mehr als 20 Jahren hat sich vieles Verändert, nicht aber unser Moto: Vom Modellbauer, für den Modellbauer.